Tagung: Störungen des ‚Selbst’

Allgemein

Störungen des ‚Selbst’ – Trauma-Erfahrungen und Möglichkeiten ihrer künstlerischen Konfiguration

Internationale wissenschaftliche Tagung auf Schloss Rauischholzhausen/ Justus-Liebig-Universität Gießen vom 28. Juni bis 30. Juni 2018.

Ausgerichtet von Prof. Dr. Carsten Gansel (Justus-Liebig-Universität Gießen) und Prof. Dr. Monika Wolting (Universität Wrocław/Polen)

Call for Papers

Tagungsprogramm

Abstracts

Das hier ins Zentrum einer Tagung gestellte Thema zu Trauma-Erfahrungen und ihrer künstlerischen Darstellung folgt einem Projekt, das „Störungen im Literatur- und Mediensystem“ nachgeht und im Rahmen einer von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geförderten Institutspartnerschaft zwischen zwei Lehrstühlen in Gießen (Carsten Gansel) und in Wrocław (Tomasz Małyszek und Monika Wolting) seit 2015 realisiert wird.

Auf der Tagung soll nun ein spezielles Problem von ›Störungen‹ im Zentrum stehen: Es geht um Fragen nach der medialen, literarischen, künstlerischen Diskursivierung, Inszenierung und Funktionalisierung von lebensweltlichen Störungen. Im Mittelpunkt steht also die Rolle der Künste bei der ‚Verarbeitung’ von existentiellen Krisensituationen und fundamentalen gesellschaftlichen Zäsuren (u.a. Revolutionen, Kriege). In diesem Rahmen erfolgt eine Konzentration auf Texte bzw. Konfigurationen, in denen Traumata eine Rolle spielen bzw. in denen es um die Auseinandersetzung mit traumatischen Erlebnissen geht. Es können dies Texte sein, die sich mit den Auswirkungen von gesellschaftlichen Krisen (Krieg, Holocaust, Bombenkrieg, Flucht und Vertreibung) auf Individuen beschäftigen, von alters-, geschlechts- oder familienbezogenen Traumata (Tod, Krankheit, Vergewaltigung, Missbrauch) oder auch von den vielfältigen Formen schuldhaften Tuns (persönliches Versagen, Denunziation, Verrat) ‚erzählen‘.

Beitragsbild: Alexander Bernat (Wrocław)

Allgemein
Palermo 2020: Exil, Migration, Flucht und Vertreibung

Exil, Migration, Flucht und Vertreibung, Alte und Neue Kriege – literarische Topoi des 20. und 21. Jahrhunderts Call for papers IVG-Kongress Palermo 2020 Sektionsleitung: Prof. dr hab. Monika Wolting Uniwersytet Wrocławski, Polen monika.wolting@uwr.edu.pl Dr. Jyoti Sabharwal, Assoz. Prof. University of Delhi, Delhi, Indien jyotisabharwal@gmail.com „Wir kennen sie alle, die Gedichte, …

Hans Werner Richter Literaturtage
Tagung: Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen

»Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen im internationalen Kontext zwischen Aufstörung und Stabilisierung« 10. Hans Werner Richter Literaturtage: „Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen im internationalen Kontext zwischen Aufstörung und Stabilisierung“, Wissenschaftliches Kolloquium vom 16. bis 18. November 2017,  Hans Werner Richter-Haus in Bansin/Usedom Das Programm Vor 70 …

Allgemein
Deutsch-Polnische Migrantenliteratur

„Wem gehört die deutsche Sprache?“ Literarisches Schreiben versus kulturelle Zugehörigkeit. Deutschsprachige Autoren polnischer Herkunft Program_05_07.12.2017 Plakat Zeitraum: 05-07. Dezember 2017 Ort: Universität Breslau Unterstützung: Kulturforum Östliches Europa, Österreichisches Kulturforum, Universität Breslau Geladene Gäste: Matthias Nawrat (Autor) Plakat, Radek Knapp (Autor) Teilnehmer: 20 Teilnehmer aus polnischen und deutschen Universitäten der Fachrichtung …