Deutschland- und Polenbilder

Veröffentlichungen

Nachbarn in literarischen Porträts (Rezension)

Von Darius Watolla

literaturkritik.der 12/2016
„Die Beiträge des Bandes sind in ihrer Diversität einem großen Rezipientenkreis potentiell zugänglich und überzeugen durch ihre Orientierung an der gegenwärtigen komparatistischen Forschung. Die Auswahl der polnischen Autoren und Werke ermöglicht einen Einstieg in die zeitgenössische Literatur des Landes und bietet gleichzeitig eventuell eine neue Akzentuierung für versierte Leser. Die präsentierten deutschen Texte verschaffen mit ihrer Vielfalt ungewohnte Einblicke in die Praxis der Genese eines Polenbildes, wenn zum Beispiel Geheimberichte der SED-Führung zu Papst Johannes Paul II. analysiert oder Stereotypen aus Steffen Möllers Viva Polonia untersucht werden. Die in den Beiträgen genannte Fachliteratur sowie Internetquellen erlauben eine weitergehende Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen, wodurch dieser Band als Einstiegslektüre im weitesten Sinne dienen kann.
Diese auf aktuelle Entwicklungen eingehenden Überlegungen verdeutlichen, dass gerade die Art, wie in der Literatur Deutschlands und Polens über das jeweilige Nachbarland geschrieben wird einem stetigen Prozess der Veränderung unterworfen ist. Diese Ver-änderungen werden besonders dann deutlich, wenn in literarischen Texten bekannte Themen und Motive der deutsch-polnischen Vergangenheit von einer neuen Autorengeneration aufgegriffen werden.
Eine große Leistung dieses Bandes besteht darin, dass diesen Veränderungen nachgegangen wird, indem sie in Relation zu allgemeinen Entwicklungstendenzen in der Literatur gesetzt werden, etwa dann, wenn in der deutsch-polnischen Erinnerungsliteratur die Anteile der Eigen- und Fremderinnerungen sowie der eigenen und fremd-induzierten Bilder untersucht werden.“

Allgemein
„Kind einer schwierigen Zeit. Otfried Preußlers frühe Jahre“ von Carsten Gansel

Mit Kind einer schwierigen Zeit. Otfried Preußlers frühe Jahre ist Carsten Gansel eine augenöffnende biographische Spurensuche gelungen. Er fand bislang gänzlich unbekannte Dokumente, Fotos aus Kriegsgefangenenlagern und unveröffentlichte Texte Preußlers und zeichnet das bewegende Bild eines Autors, dessen Lebensgeschichte auf existenzielle Weise mit den Zeitläufen des 20. Jahrhunderts verwoben ist. …

Allgemein
1968 – Ost – West — Deutsch-deutsche Kultur-Geschichten

Carsten Gansel und Janine Ludwig (Hg.) Die 68er-Bewegung ist fast zu einem Mythos geworden, wobei sie in der öffentlichen Wahrnehmung bisweilen auf politische Schlagworte verengt wird. Demgegenüber versucht der vorliegende Band den Blick in verschiedene Richtungen zu lenken: Zunächst wird „1968“ in Zeiten des Kalten Krieges als Doppelphänomen in der …

Allgemein
Schreiben, Text, Autorschaft II

Zur Narration und Störung von Lebens- und Schreibprozessen Carsten Gansel (Hg.),  Katrin Lehnen (Hg.),  Vadim Oswalt (Hg.) Neben eng auf die literarische Produktion bezogenen Fragen gewinnt Schreiben als Reflexionsmedium auch in anderen Konstellationen Bedeutung. In Selbstzeugnissen, Autobiografien, Tagebüchern und Briefen geben Schreibende Einblick in Alltagsbegebenheiten und Erfahrungen, Empfindungen und Gedanken und machen das …