Realistisches Erzählen

Hans Werner Richter Literaturtage

Realistisches Erzählen als “Diagnose” von Gesellschaft und Erfolgsrezept in Vergangenheit und Gegenwart

7. Hans Werner Richter Literaturtage 2014

13. bis 15. November 2014, Hans
Werner Richter-Haus in
Bansin/Usedom

Das Programm: HWR_2014

Die 7. Hans Werner Richter Literaturtage 2014 wurden ausgerichtet vom Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität
Gießen/Arbeitsbereich Neuere deutsche Literatur (Prof. Dr. Carsten Gansel/Leitung) und dem Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom (Dr. Karin Lehmann) in Verbindung mit Prof. Dr. Eckhard Schumacher (Institut für Deutsche Philologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und dem Internationalen Christa-Wolf-Zentrum.

Ende der 1980er Jahre wurde die deutsche Literatur als individualistisch selbstbezogen und unpolitisch bezeichnet. Zehn Jahre später machten Teile der Literaturkritik eine neue Erzählergeneration im vereinigten Deutschland aus, die „literarische Theorien und Dogmen“ missachte und „so saftig, unterhaltsam und unbekümmert“ erzählen würde, „wie einst der junge Grass“ (Volker Hage). Gefeiert wurde eine „neue Lust am Erzählen“ ebenso wie das „vitale Interesse am Erzählen, an guten Geschichten und wacher Weltwahrnehmung“. Im Jahr 2005 formulierten einige Autoren ein Manifest für einen „Relevanten Realismus“ und forderten, die „zwar unbequeme, aber aufregende Gegenwart zum zentralen Ort des Erzählens und des Erzählten“ werden zu lassen. Ab Anfang 2014 wird erneut kritisiert, dass die deutsche Gegenwartsliteratur „brav und konformistisch“ sei. Ausgehend von den skizzierten Befunden zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ist die Tagung aus aktuellem Anlass einer für die Literatur grundlegenden Kategorie auf den Grund gegangen, dem realistischen Erzählen. Dass dabei Hans Werner Richter durchaus ein Ausgangspunkt sein kann, muss nicht betont werden, denn der Autor hat mehrfach die autobiographische Grundierung seines Erzählens herausgestellt und den realistischen Ansatz seines Konzepts betont. Mit Blick auf aktuelle Entwicklungen hat die Tagung auch danach gefragt, ob das realistische Erzählen – bzw. eine spezifische
Variante – Erfolgsgarant und Schlüssel für den Erfolg von Weltbestsellern ist.

Hans Werner Richter Literaturtage
Tagung: Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen

»Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen im internationalen Kontext zwischen Aufstörung und Stabilisierung« 10. Hans Werner Richter Literaturtage: „Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen im internationalen Kontext zwischen Aufstörung und Stabilisierung“, Wissenschaftliches Kolloquium vom 16. bis 18. November 2017,  Hans Werner Richter-Haus in Bansin/Usedom Das Programm Vor 70 …

Hans Werner Richter Literaturtage
Die Gruppe 47

Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen im internationalen Kontext zwischen Aufstörung und Stabilisierung Bansin/Usedom (15.07.2017) Call for papers 10. Hans Werner Richter Literaturtage: „Die Gruppe 47 – Wirkung und Nachwirkungen im internationalen Kontext zwischen Aufstörung und Stabilisierung“, Wissenschaftliches Kolloquium vom 16. bis 18. November 2017,  Hans Werner Richter-Haus in …

Hans Werner Richter Literaturtage
Krieg – Gefangenschaft – Lagerhaft

KRIEG – GEFANGENSCHAFT – LAGERHAFT: Opfernarrative und Wandlungsmythen in der deutschsprachigen Literatur nach 1945 15.–17. November 2012 Bansin/Insel Usedom Hans Werner Richter-Haus Das Programm: HWR_2012 D .as Lager ist nicht nur in der deutschsprachigen Literatur zu einem symbolischem Raum geworden, der repräsentativ für die Leiderfahrungen des 20. Jahrhunderts steht. Orte …